Integrationsfachdienst

    • Integrationsfachdienst

      Hallo,

      heute war der Integrationsfachdienst bei mir.

      Vorher hatte ich mit unserem Schwerbehindertenvertreter gesprochen, der mir dazu riet.
      Seit fast drei Wochen war ich wegen der extrem starken Schmerzen AU.

      Ich merkte, ich muss die Reißleine ziehen.

      Heute war der Tag und um ehrlich zu sein, hatte ich immer noch das Gefühl, dass das viellecht doch nicht so ganz nötig ist. Ich habe da eher Leute vor Augen, die sich fast nicht mehr bewegen können und für die dieser Dienst ist.

      Nun war er da der Dienst.

      Ich habe selbst hin un her überlegt, was ich selbst noch besser machen könnte und im Internet udn uach hier recherchiert, was möglich wäre.
      Aber der Fachdienst war dann das fehlende Stück:

      Obwohl ich nur relativ kurz meine Problematiken geschildert habe, dass die Dame nach ein paar Rückfragen punktgenau erfasst, worum es ging.
      Und das nicht nur bezogen auf meine Muskelproblematik, sondern auch bezogen auf das schlechte Gehör (weil sehr anstrengend, wenn man fast taub ist, und das zusätzlich die Muskulatur stresst).

      Sie hat mir einige Vorschlage gemacht, die ich ausprobieren soll. Dann würden wir die nächste Phase einleuten.

      Außerdem hat sie mir intensiv geraten, mich ab und an eichfach mal aus dem Arbeitsprozess für 10 Minuten bewusst raus zunehmen (nicht einfach für mich das durchzuhalten :1f632: )

      Jetzt hab eich erstmal einen Sack voll "Hausaufgabe" und ein gutes Gefühl dabei :1f44d-1f3fb:
      Alles eine Frage der Perspektive: Jeder Puma sieht ein Fahrrad als Hilfsmittel für Menschen an.
    • Hallo,

      Liegearbeitsplatz: Vom Integrationsfachdienst empfohlen, aber wie?

      Ich hatte mit der Dame vom Integrationsfachdienst darüber gesprochen und sie meinte, dass das grundsätzlich möglich wäre. Dazu hat sie mit eine Adresse gegeben, die was entsprechendes zusammenbauen könnten.

      Leider war die Adresse nicht hilfreich. Auch im Internet habe ich nicht wirklich was gefunden. Dort sind zwar einige Beispiele gezeigt, aber ehrlich gesagt: Bis ich mich in diesen "Bauteilen" reingefunden habe - wenn ich das körperlich überhaupt schaffe - ist der Arbeitstag schon halb rum. Und wehe ich muss dann mal auf´s Klo :1f642:

      Es gibt eine Alternative: Die "Altstation". Die schein mir absolut genial zu sein. Leider in Europa noch nicht erhältlich und wahrscheinlich gigantisch teuer. Aber das Teil könnte ich hier im Büro aufstellen lassen, ohne dass das Büro vergrößert werden müsste :1f642:

      Ich hatte auch überlegt, mir aus verschiedenen Komponenten was zusammen bauen zu lassen (letztendlich die Idee von der Dame vom Integrationsamt). Aber wie? Ich meine: Im Internet findet man zwar diverse Teile (Sessel / Stühle, Monitor und Tastaturarme), aber ich kann über das Intranet nicht ausreichend erkennen, ob man diese Einzelteile tatsächlich zusammen bauen kann. Ich habe früher viel zusammen gebaut (Maschinen in Fabriken etc.) dabei aber auch erfahren müssen, dass nicht alle Teile, die ich verbauen wollte, anbaubar sind, oder der Aufwand zu groß war (selbst gebaut Spezialhalterungen, um das Teil, was eigentlich angebracht werden sollte, überhaupt anbauen zu können......).

      Hat da wer evtl. eine Idee?
      Alles eine Frage der Perspektive: Jeder Puma sieht ein Fahrrad als Hilfsmittel für Menschen an.
    • .... so, die Ernüchterung kam nun gestern per Mail:

      Nachdem es sich zunächst mit dem Integrationsfachdienst ganz gut anzugehen schien, habe ich bis gestern nichts mehr vor dort gehört bzw. gelesen. Auf Mails wurde nicht reagiert. Ich hatte zwischenzeitlich Skizzen zur Ansprechpartnerin gesendet, als Vorschlag, wie man das nun realisieren kann. Keine Reaktion.

      Gestern nun bekam ich eine Antwortmail vom Integrationsfachdienst mit der Mitteilung, dass meine Mail dort in den SPAM gegangen und erst gestern gefunden worden wären. Nun denn......

      Weiter wurde mir folgendes vorgeschlagen (da ich nicht lange sitzen / stehen kann, hatten wir eigentlich einen Liegearbeitsplatz angedacht, was auch von der Reha im Rehabericht befürwortet wird):

      - im Büro eine Liege aufstellen, auch der ich mich dann ab und an hinlege, um mich auszuruhen,
      - oft Pausen machen,
      - meine Arbeitshaltung überprüfen (also ergonomisch gesehen)

      Das hat mich schon sehr irritiert.
      Ich möchte gerne arbeiten und nicht irgendwo rum liegen, denn der Kopf ist ja in Ordnung und nicht kaputt und es gibt für mich nichts schlimmeres, als irgendwo rumhängen zu müssen (außerdem wir das meine Chefin nicht freuen.....).

      Ich frage mich dann noch, wozu denn dann die Arbeitsplatzberatung in der Reha da war, die im Zusammenhang mit der Gesamttherapie statt fand. Das Ergebnis war ja dann der benannte Liegearbeitsplatz.

      Das verstehe ich alles erstmal nicht und habe nächste Woche einen Termin bei unserem Schwerbehindertenvertreter, der das auch alles nicht versteht. Mal sehn, was der so sagt........
      Alles eine Frage der Perspektive: Jeder Puma sieht ein Fahrrad als Hilfsmittel für Menschen an.
    • Die Antwort ist wirklich mehr als :1f44e-1f3fb:

      Habe gerade mal bei Google "Liegearbeitsplatz" eingetippt und eine interessante Lösung gefunden, nicht billig, aber durchaus sehr interessant:
      altwork.com
      Sieht aus wie ein Zahnarztstuhl, ist aber ein Arbeitsplatz, verstellt wird wohl elektrisch wenn ich das auf die Schnelle richtig verstanden habe. Die Preise sind natürlich gesalzen.
      Man wird alt wie ne Kuh und lernt immer noch dazu....
    • .... ja, über das Teil habe ich heute nochmal unseren Schwerbehindertenbeauftragten gesprochen.

      Die (Netto-) Preise sind bei dem, was das Teil leistet, schon o.k., denke ich, denn:

      Die Alternative wäre öfter Pause machen, und zwar viel öfter, was Minderleistungszahlungen an den Arbeitsgeber auslöst. Und das ist nicht zu verachten.

      Ich hatte mit Altwork mal Kontakt aufgenommen. Leider sind die Teile in Europa noch nicht zu haben. Es soll ein Vertriebsnetz aufgebaut werden und es werden entsprechende Firmen gesucht, die hier tätig werden wollen. Ich werde mal hier in Hamburg versuchen wen zu finden. Dann kommen natürlich noch Transportkosten und Umbau (auf Eusostecker) dazu.......

      Mal schauen..........
      Alles eine Frage der Perspektive: Jeder Puma sieht ein Fahrrad als Hilfsmittel für Menschen an.
    • so, das ganze schein jetzt endlich Fahrt aufzunehmen.

      Die Altworkstation wäre super, schein aber in absehbarer Zeit nicht beschaffbar zu sein:
      Derzeit kursiert im Netz eine Art Vormerkliste, in der man sich eintragen lassen kann. Wann dann für Europa die Produktion startet, ist dann von der Nachfrage abhängig.

      Das ist mir zu ungewiss und dauert mir auch zu lange: Die Schmerzsituation hat mir schon zu viele AU-Tage eingebracht, mal abgesehen von weiteren, massiven körperlichen Problemen, die mir zwischenzeitlichen einen Krankenhausaufenthalt bescherten, der alles andere als witzig war.....

      Über den Verein "Barrierefrei Leben e.V." habe ich ein Adresse einer Firma bekommen, die mir in kurzer Zeit einen Entwurf für einen Arbeitsplatz zugesendet hat. Aluminium-Normteile mit schwenkbaren Elementen. Das hört sich gut an. IN den nächsten Wochen soll das jetzt konkreter werden........
      Alles eine Frage der Perspektive: Jeder Puma sieht ein Fahrrad als Hilfsmittel für Menschen an.
    • .... zwischenzeitlich bin ich bei zwei Firmen gewesen, die mir was zusammen stellen wollen.

      Es wird ein spezielle Liegesessel der Firma FitForm sein, zu dem ein Schwenkbarer Schreibtisch aus Stahl/Aluminium-Normteilen gestellt wird.

      Das Design von FitForm ist - nun ja..... Aber der Sessel überzeugt absolut von den Möglichkeiten, ihn ohne Muskelkraft verstellen zu können. Auch die Sitz- und Liegeflächen überzeugen. Ich konnte den Sessel eingehend testen und meine Schmerzen wurden massiv erträglicher. Der Sessel wird auch individuell nach meine Körpermaßen hergestellt.

      Letzte Woche bin ich dann bei der Firma ITEM gewesen. Der Händler mit dem Sessel ist mit dazu gekommen, damit wir an anhand eines Prototyps sehen können, die was evtl. verändert werden muss, damit es passt.

      Die Kostenvoranschlage habe ich am Freitag - so wie ich es auch wollte - bekommen und habe sie an den RV-Träger gesendet. Mal sehn, was passiert........
      Alles eine Frage der Perspektive: Jeder Puma sieht ein Fahrrad als Hilfsmittel für Menschen an.
    • Ehrlich gesagt glaube ich, dass der Antrag wenig Erfolg haben wird, drnn bei dem Srssrl handelt es sich um einen alltäglichen Gegenstand. Besser wäre gewesen, du hättest einen E-Rolli mit Liegefunktion, entsprechrnden Einstellmöglichkeiten und Arbeitstisch beantragt.

      Aber warte mal ab. In Einzelfällen ist vieles nöglich.
      LG Sun :2600:

      Niemals aufgeben.